Wie entsteht unser Biowein?



Phacelia

Weinbergsboden


Der wichtigste Bestandteil des Ökosystems Weinberg ist der Boden. Er beheimatet nicht nur die Rebwurzeln, sondern auch zahlreiche Mikroorganismen. Zudem ist er Wasserspeicher, Nährstofflieferant und Filter für Schadstoffe.

Im ökologischen Weinbau wird die Bodengesundheit und das Bodenleben aktiv gefördert. Die Einsaat von artenreicher Begrünung zwischen den Rebzeilen sorgt für eine gute Durchwurzelung, lockert den Boden auf und vermindert das Erosionsrisiko. Die in unseren Begrünungsmischungen enthaltenen Leguminosen sind in der Lage, den Reben auf natürliche Art und Weise Stickstoff zur Verfügung zu stellen. Wenn eine zusätzliche Stickstoffdüngung nötig sein sollte, kommen im ökologischen Weinbau nur organische Dünger (z.B. Stallmist) zum Einsatz. Sie sind schwerlöslich und belasten weder den Boden, noch das Grundwasser.

Schwebfliege

Begrünung als Lebensraum


In unseren begrünten Rebzeilen summt und brummt es ständig. Die Sommer- und Winterbegrünung bietet durch ihre Blütenvielfalt zahlreichen wichtigen Insekten ein Refugium. Hummeln und Bienen, aber auch Schwebfliegen, Marienkäfer und Schmetterlinge fühlen sich hier wohl. Diese Nützlinge sind Gegenspieler zu so manchen ungewollten Arten. So lassen sich Schädlinge auf natürliche Weise, ganz ohne Insektizide eindämmen.

Blattunterseite

Sorgfältiger Pflanzenschutz


Die Bedrohung des echten und falschen Mehltaus ist im ökologischen wie auch im konventionellen Weinbau gegeben. Biowinzer arbeiten hier streng nach dem Vorsorgeprinzip. Es gilt, die natürlichen Abwehrkräfte der Rebe zu stärken und sie damit gegen diese Pilzkrankheiten widerstandsfähig zu machen. Pflanzenextrakte - z.B aus Ackerschachtelhalm gewonnen - kräftigen Blattoberfläche und Beerenhaut.

Biowinzer "spritzen" die Weinberge also auch, nur eben mit anderen Mitteln. Es werden keinerlei chemisch-synthetische Fungizide ausgebracht! Alle von uns verwendeten Stoffe sind natürlichen Ursprungs. Sie wirken hauptsächlich als "Kontaktmittel" und dringen nicht in die Pflanzen ein. Aufgrund der Abwaschung durch Regen muss der Belag regelmäßig erneuert werden, um den Schutz zu gewährleisten.

Breitbandherbizide zur Beikrautbekämpfung (z.B. Glyphosat) werden auf vielen landwirtschaftlichen Flächen eingesetzt, auch im konventionellen Weinbau. Rückstände dieser Mittel gelangen über den Boden ins Grundwasser und wurden auch in Nahrungsmitteln festgestellt. Im ökologischen Weinbau ist diese Art der Beikrautbekämpfung tabu! Scheibensech und Flachschar, am Traktor montiert, leisten den gleichen Effekt mechanisch und ohne bedenkliche Stoffbelastung.

Handlese

Bio-Trauben werden Bio-Wein


In unserem Keller werden Trauben, Most und Wein grundsätzlich schonend behandelt. Durch 100% Handlese werden die Trauben schon im Weinberg selektiert. Bei der Weinbereitung lassen wir uns Zeit. Die Klärung des Mostes erfolgt durch Sedimentation - ohne Zusatz von Klärgelatine. Es folgt eine kontrollierte Gärung und ein langes Feinhefelager. Wenn Schönungsmittel eingesetzt werden müssen, so sind diese stets natürlichen Ursprungs, z.B. Bentonit zur Stabilisierung der im Most enthaltenen Eiweiße.

Bioweine werden, wie konventionell hergestellte Weine, geschwefelt. Allerdings sind die Schwefel-Grenzwerte bei Biowein bis zu 30% abgesenkt.

Biolabels

Kontrollierte Bio-Qualität


EU-Richtlinien legen die rechtliche Grundlage für ökologisch arbeitende Winzer fest. Die Einhaltung der Vorgaben und Grenzwerte wird mindestens einmal jährlich kontrolliert. Das EU-BIO-Logo kennzeichnet sämtliche Bio-Produkte und dient europaweit zu deren einfacher Identifizierung.

ECOVIN ist der Verband ökologischer Winzer in Deutschland. Mit eigenen Richtlinien und klar definiertem Leitbild geht eine ECOVIN-Zertifizierung über die EU-BIO-Norm weit hinaus. Das ECOVIN-Warenzeichen steht für eine Gemeinschaft von Biowinzern, die sich national und international für ihre Überzeugung und Arbeitsweise einsetzen.


Mit dem Kauf von Biowein leisten Sie aktiv einen Beitrag zum Umweltschutz, zur Artenvielfalt und der aktiven Erhaltung unserer Kulturlandschaft!